Zweifacher Grund zum Feiern

|   Werne

Gleich doppelter Grund zum Feiern für die Werner Feuerwehr: sie selbst wird 140 Jahre alt, der Spielmannszug feiert seinen 40. Geburtstag. Letzteres wird an diesem Samstag (14. September) im Mittelpunkt stehen.

„Wir rücken bewusst ein wenig ins zweite Glied“, sagte Dr. Bodo Bernsdorf, Führer des Löschzugs Stadtmitte, als er jetzt gemeinsam mit Wehrführer Thomas Temmann und den Kameraden Klaus Kuhn, Bernd Budde, Björn Spatzier und Florian Schuster erläuterte, was für den Samstag geplant ist. Schwerpunkt des Tages: das Jubiläum des Spielmannszuges, der auch nach vier Jahrzehnten das geblieben ist, als was er gegründet wurde: eine „Hobby-Truppe“, die bei den eigenen Schützenfesten und besonderen internen Anlässen wie runde Geburtstage der Kameraden und Jubiläen aufspielt. Dies aber gekonnt, wie die Kameraden und Kameradinnen zu berichten wissen. „Eigentlich war 1979 aus einer Bierlaune heraus der Gedanke entstanden, zum 100-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Werne einen Spielmannszug zu gründen. Bei den ersten Auftritten spielten die Musiker mit geliehenen Instrumenten“, berichtet Klaus Kuhn, Mitglied des Spielmannszuges und der Ehrenabteilung. Im Lauf der Jahre wurden eigene Instrumente angeschafft und die musikalische Truppe wurde unter anderem auch durch Externe verstärkt, die keine Feuerwehrleute waren. Und ab und an „mischen“ auch aktive Kameraden mit - wie etwa Thomas Temmann mit seiner Trommel.
Heute zählt der Spielmannszug rund 20 Mitglieder, die schon zum Gelingen mancher Feste beigetragen haben. Allen Anfragen zum Trotz blieben die Musiker bei der Entscheidung, nur intern aufzutreten. Wie bei den Feiern zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr im Jahr 2004. Gemeinsam mit der Blaskapelle St. Marien Kaiserau wurde damals der Große Zapfenstreich gespielt - das verlangt schon ein beachtliches Können. Davon dürfen sich die Besucher am Samstag überzeugen: als Gäste begrüßt der Spielmannszug die Spielmannszüge Frohsinn 07, Feuerwehr Rünthe, Kolping Herbern, Grün-Weiß Stockum und aus Holthausen. Um 12 Uhr formieren sich die musikalischen Truppen bei Peacock, am Moormannplatz und am Kloster zu einem Sternmarsch zum Markt. Gemeinsam marschieren die Spielmannszüge zum Gerätehaus, wo sie weiter ihr musikalisches Können unter Beweis stellen.
Steht auch das Jubiläum des Spielmannszuges im Vordergrund, so feiert auch die vor 140 Jahren gegründete Freiwillige Feuerwehr Werne Geburtstag. Ihre Geschichte ist vor allem die einer enormen technischen Entwicklung. Zudem ist längst die Brandbekämpfung bei weitem nicht mehr die einzige Aufgabe der Wehr. „Das ist vor allem dem deutlich verbesserten Brandschutz geschuldet“, sagt Thomas Temmann. Vor allem auch für technische Hilfe - etwa bei Verkehrsunfällen - wird heute die Feuerwehr gerufen. Und auch die berühmte Katze auf dem Baum oder Dach gibt es nach wie vor, wie sich in der vergangenen Woche erneut zeigte.
Ein Film mit historischen Aufnahmen wird einen Teil der langen Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Werne lebendig werden lassen; viele bekannte Persönlichkeiten und ehemalige Stadtbrandmeister sollen dann zu sehen sein. 
Die aktiven Kameraden, das sind derzeit rund 160 inklusive aller Löschzüge und -gruppen, werden beim Fest ihren Fahrzeugpark präsentieren und erläutern - dabei aber jederzeit einsatzbereit bleiben. Darüber hinaus können sich die Besucher an einem Feuerlöschtrainer versuchen; Fettbrände und brennende Papierkörbe und anderes löschen. Verschiedene Vorführungen runden das Programm ab. Für die kleinen Besucher hält die Jugendfeuerwehr unter anderem Wasserspiele bereit.
Die Feuerwehr wäre nicht die Feuerwehr, wenn die Kameraden nicht auch bestens für die Bewirtung der Gäste sorgen würden. Durstig oder hungrig wird niemand nach Hause gehen. thw

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von