Zeugnisse christlichen Lebens

|   Werne

Sie sind Zeugnisse christlicher Kultur und religiösen Lebens in Werne: die zahlreichen Bildstöcke, Wegekreuze und Denkmale im Stadtgebiet. Auf die Spuren ihrer Bedeutung und Geschichte hat sich jetzt Benno Jäger begeben. Ergebnis ist nicht allein ein umfangreiches Nachschlagewerk, sondern ein Tourenführer, der einlädt, die geschichtlich und kulturell bedeutsamen Symbole per pedes oder mit dem Rad zu entdecken.

„Mir ist es ein Anliegen, die vielen in unserer Heimatstadt vorhandenen christlichen Symbole vielen Menschen zugänglich zu machen“, sagt Benno Jäger. Gemeinsam mit seiner Ehefrau hatte sich der Heimatforscher „up‘n Patt“ gemacht, und in rund zweijähriger Arbeit insgesamt 108 dieser Symbole fotografiert, ihre Geschichte und Bedeutung aufgeschrieben - mit Fleiß, mit Akribie und insbesondere mit dem, was man gemeinhin Herzblut nennt. „Wesentliche Vorarbeit hat bereits Heinz-Dieter Schulz geleistet“, berichtet Benno Jäger. Der langjährige Vorsitzende des Fördervereins des Museums, viele Jahre ehrenamtlich in den Bereichen Denkmalkunde und -pflege tätig, hatte 2003 eine Schrift über Bildstöcke, Heiligenhäuschen und Kreuze verfasst, die damals rund 80 Objekte verzeichnete. Darüber hinaus holte sich Benno Jäger Informationen bei den Eigentümern wie auch bei Mitgliedern des Heimatvereins, zu dem er selbst gehört, und unter dessen Ägide die Schrift jetzt erschienen ist.
Neben Foto, Standort, Aufstellungsjahr und anderen Daten beschreibt Benno Jäger die Geschichte und Bedeutung des jeweiligen Objekts, eingebettet in die Stadtgeschichte. Das ist das Stichwort für den kurzen Aufriss der Geschichte Wernes, den die frühere Museumsleiterin und heutige Fördervereins-Vorsitzende Heidelore Fertig-Möller verfasst hat. Begleitend zu den Beschreibungen der Objekte gibt‘s erläuternde Texte, Inschriften oder kleine Gedichte mit Bezug zum Objekt. „Mit war es wichtig, neben den Daten und Fakten auch das Erzählte zu dokumentieren“, sagt der Autor. Und schließlich macht Benno Jäger Vorschläge für eine Radtour oder eine Wanderung zu den Bildstöcken und Wegekreuzen.
„Ich bedanke mich bei allen, die zu diesem Werk beigetragen haben“, sagt Benno Jäger abschließend, „ein besonderer Dank gilt auch denen, die die Bildstöcke und Wegekreuze erhalten und pflegen - oft auch mit eigenem finanziellen Engagement“.
„Ein Werk, das Maßstäbe setzt, weil es die christlichen Symbole und Gedenkstätten in Werne mit der Zeitgeschichte verbindet“, bewertet der Heimatvereins-Vorsitzende Wilhelm Lülf die 256 Seiten starke Schrift, die jetzt zum Preis von 7 Euro im Museum und in der Geschäftsstelle des Verkehrsvereins am Roggenmarkt erhältlich ist. Am 3. November stellt Benno Jäger die Bildstöcke in einer Präsentation ab 14.30 Uhr im Museum vor. thw

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von