VVW will stärker eingebunden sein

|   Werne

Seit der Gründung vor über 30 Jahren hat der Verkehrsverein Werne (VVW) die touristische Entwicklung wie auch die Außendarstellung Wernes wesentlich mitgeprägt und zahlreiche Initiativen wie beispielsweise die Belebung des Roggenmarkts ins Leben gerufen. Gern würde der an die 150 Mitglieder starke Verein bei seinem Engagement die Schlagzahl noch erhöhen - man müsste ihn nur lassen.

„Wir haben das Gefühl, allenfalls als Lückenbüßer wahrgenommen zu werden, wenn irgendwo Not am Mann ist“, klagte der Vorsitzende Gottfried Forstmann in der Jahreshauptversammlung am Montagabend. „Warum haben wir beispielsweise keine Einladung erhalten, uns beim Neubürgerempfang zu präsentieren“, fragt sich der Vorstand. Gern würde der Verein, der seine Aktivitäten wie die Stadtführungen immer als Ergänzung, nie als Konkurrenz zum städtischen Angebot gesehen hat, mehr gemeinsame Aktionen mit dem Stadtmarketing durchführen. Oder auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft „Wir für Werne“ intensivieren. „Wir würden beispielsweise den Werne-Gutschein bei uns verkaufen“, erläutert der VVW-Vorsitzende. Eng wird der Verein künftig mit der Kolpingsfamilie zusammenarbeiten. Erste Gespräche würden bereits geführt, berichtete Gottfried Forstmann. Zudem will der VVW gemeinsam mit der Politik die Aufwertung des Wohnmobil-Stellplatzes am Hagen voranbringen. „Das hätte zur Baderöffnung schon geschehen sein müssen“, kritisierte der Vorsitzende.
Wernes Farben wird der VVW wieder bei den Westfälischen Hansetagen am 18. und 19. Mai in Warendorf vertreten. „Bei dieser Gelegenheit wollen wir mit dem Solepferdchen Werbung für das neue Bad in Werne machen“, kündigte Gottfried Forstmann an. Für den 20. September ist eine Stadtführung geplant, bei der an verschiedenen Orten mittelalterliche Szenen gespielt werden. Wer hier mitmachen möchte - eine Mitgliedschaft ist dafür nicht erforderlich - ist eingeladen, sich beim Verkehrsverein zu melden. Szenen spielen - das ist auch das Stichwort für ein weiteres Vorhaben. In Kooperation mit Pfarrer Alexander Meese - möchte der VVW im Bonhoeffer-Zentrum Loriot-Sketche aufführen - mit dem von den eigenen Reihen zum Luther-Spiel gegründeten Verein „Theater für Alle“. Derzeit bemühen sich Gottfried Forstmann und seine Mitstreiter um die Aufführungsrechte. Der Erlös soll einem sozialen Zweck gespendet werden.
Zu den weiteren Aktivitäten des Jahres gehören die Begleitung des Stadtradelns und der weiteren Entwicklung des in diesem Jahr in Werne gegründeten Zwar-Netzwerks.
Bei den Wahlen wurden der Vorsitzende Gottfried Forstmann, seine Stellvertreterin Heidelore Fertig-Möller und Geschäftsführern Marita Gräve einstimmig im Amt bestätigt. Lediglich bei den Beisitzern gab es eine Veränderung: neben Jochen Höinghaus und Ludger Menke ist nun Uwe Wittenberg anstelle von Engelbert Reinecke Dritter im Bunde.
Als Treffpunkt hat sich die Geschäftsstelle des Vereins am Roggenmarkt entwickelt. „Hier ist jeder willkommen, der einfach klönen möchte, aber auch jeder mit Ideen und Anregungen“, sagte Gottfried Forstmann. Die Geschäftsstelle ist geöffnet dienstags und freitags von 10 bis 12 Uhr, montags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr.

Im Anschluss an die Aktion „Pulse of Europe“ als Zeichen und Votum für Europa an diesem Sonntag (12. Mai) wird sich auf Anregung des SPD-Ortsvereins Heidelore Fertig-Möller im Rahmen einer besonderen Stadtführung auf die Spuren Europas in Werne begeben. Start ist um 14.30 Uhr am Markt vor dem historischen Rathaus. Den Abschluss bildet ein Beisammensein in der Geschäftsstelle am Roggenmarkt. thw

• www.verkehrsverein-werne.de

 

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von