Spiel mit dem Feuer

|   Werne

Mit drei Workshops beginnt an diesem Samstag (28. September) um 16 Uhr am Juwel die „Nachtfrequenz“, die in diesem Jahr unter dem Motto „Feuer und Licht“ steht.

Mandy Benning, langjährige Honorarkraft im Juwel, bietet einen Workshop zum „Dancehall“ an, einem Tanzstil aus Jamaika. Im „Dancehall“ ist es  üblich, dass der ganze Körper zum Einsatz kommt. „Dancehall“ ist in der Karibik nicht nur ein Tanz, sondern vermittlt auch einen speziellen „Way of Life“.
Einen weiteren Workshop gestaltet Karl–Heinz Breddermann, Foto-Designer aus Hamm. Angedacht ist die gemeinsame Erstellung konzeptioneller, experimenteller Lichtmalerei mit einfachen Mitteln. Mit Taschenlampen und anderen Leuchtmitteln ausgestattet malen die Teilnehmer im abgedunkelten Raum quasi „ins Schwarze“. Die entstandenen Kunstwerke werden sichtbar gemacht und können auch als Print mitgenommen werden.
Der dritte Workshop befasst sich mit dem Feuer: mit der Gruppe „Feuerfest“ üben die Teilnehmer zunächst das Löschen mit einer Löschdecke. Unter der fachkundigen Anleitung der Feuer-Pädagoginnen werden die Teilnehmer dann in Theorie und Praxis des Feuerschluckens und des Körperfeuers eingeführt und dabei Feuerketten und Poi-Stäbe kennenlernen. Geübt wird zunächst ohne Feuer, später gibt es die Möglichkeit, sich an das Spiel mit dem Feuer heranzutasten. Hierfür ist eine Anmeldung bei Jugendpflegerin Dagmar Reuter (Tel. 71-421; Mail: d.reuter@werne.de) erforderlich.
Um 21 Uhr eröffnet die Feuershowgruppe des Kinder- und Jugendzirkus‘ „Fritzantino“ das Feuer, bevor die „Feuerhexen“ Nadja und Karina die Bühne betreten. Ende ist gegen 24 Uhr.
Die „Nachtfrequenz“ wird veranstaltet von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW mit finanzieller Unterstützung durch das Familienministerium. Die Nacht in Werne veranstalten das Jugendamt, die Jugendzentren und das Streetwork.

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von