Gemeinsam feiern über Sprachgrenzen hinaus

|   Werne

Der Heilige Geist erfüllte die Jünger Jesu und sie begannen, in fremden Sprachen zu sprechen, berichtet das Neue Testament. Hier liegen die Ursprünge des Pfingstfestes, das die Christen am 9. und 10. Juni feiern. Dies greifen die katholische und die evangelische Kirchengemeinde auf, wenn sie am Pfingstmontag zu einem ökumenischen Gottesdienst auf den Kirchplatz der Christophorus-Kirche einladen.

„In unseren Gemeinden leben Menschen unterschiedlichster Herkunft“, erläutert Pastoralreferentin Maria Thiemann, „einige von ihnen sollen - in ihrer Muttersprache - auch zu Wort kommen“. Ob aus Sri Lanka, Pakistan, Russland oder Kroatien - „wir greifen den Gedanken auf, dass sich Menschen aller Konfessionen und Nationen über Sprachbarrieren hinweg verständigen“, sagt Pfarrer Alexander Meese von der evangelischen Kirchengemeinde Werne. Pfarrer Sagayanathan Savarimuthu aus der Gemeinde St. Christophorus singt Lieder in seiner tamilischen Muttersprache. Gemeinsam mit Pfarrer Alexander Meese und Pfarrerin Carolyne Knoll wird Pfarrer Savarimuthu den Gottesdienst auch zelebrieren. Darüber hinaus gestalten Maria Thiemann und Pastoralassistentin Antonie Krapf die ökumenische Feier, die Dagmar Wensing musikalisch begleitet, mit.
„Das Pfingstfest, bei dem es um den Geist Gottes geht, ist ein schöner Tag, um die Ökumene zu feiern“, sagt Pfarrer Meese. Erstmals gab es einen solchen Gottesdienst im Reformationsjahr 2017. „Unser Gedanke ist, das in den nächsten Jahren fortzuführen“, kündigt Maria Thiemann an. „Zumal wir gemeinsam viel mehr Menschen erreichen und mehr auf die Beine stellen können“, ergänzt Pfarrer Meese.
Der Gottesdienst beginnt um 11.15 Uhr auf dem Kirchplatz - bei schlechtem Wetter in der Christophorus-Kirche. Im Anschluss daran sind alle Besucher eingeladen, nicht sofort nach Hause zu gehen, sondern bei „Wein, Wasser und Brot“ noch miteinander ins Gespräch zu kommen. thw

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von