Das „alte Stockum“

|   Werne

Einer der großen Momente in der Geschichte Stockums: Bürgermeister Berger nimmt aus den Händen von Bundeslandwirtschaftsminister Josef Ertl Goldmedaille und Urkunde entgegen - krönender Abschluss des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden“. Die Szene ist im Bild festgehalten, das jetzt - mit vielen weiteren Aufnahmen - in dem vom Heimatverein Stockum aufgelegten Kalender für 2020 zu sehen ist.

Manche Erinnerung dürfte wach werden - etwa an Schützenfeste und andere Veranstaltungen, an den Aufstieg der Stockumer Fußballer in die Bezirksliga oder die Feiern zum 100-jährigen Bestehen der Werne-Bockum-Höveler Eisenbahn. Die Mühlenstraße im Jahr 1939, das Freibad, der Kotten Borgmann-Fränzer, der ehemalige „Gasthaus Gersteinwerk“ noch ohne Bebauung im Hintergrund - das sind weitere Ansichten, die Anita und Theo Stork gemeinsam mit Christian Lünig vor allem aus dem großen Fundus dessen Vaters Wolfgang Lünig, langjähriger Vorsitzender des Stockumer Heimatvereins, ausgewählt haben.
Der dritte Kalender des Heimatvereins ist zum Preis von 7,50 Euro im Salon Lodensträter,in der Gerstein-Apotheke und den Filialen von Sparkasse und Volksbank erhältlich. thw

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von