Brexit Thema beim ICW

|   Werne

Mit dem bewährten Vorstand geht der Internationale Club Werne (ICW) in die kommenden zwei Jahre - mit einer Ausnahme.

Aus zeitlichen Gründen stellte sich die bisherige Zweite Vorsitzende Johanna Elsner nicht wieder zur Wahl. Als ihre Nachfolgerin wählte das gut 40-köpfige Plenum in der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend einstimmig Dörthe  Oesterschulze. Ebenso einhellig verlief die Wiederwahl der übrigen Vorstandsmitglieder: Vorsitzende bleibt Dr. Andrea Bokelmann, Geschäftsführerinnen sind Sandra Wulfert und Dagny Dammermann, Kassierer ist Wolfgang  Poschke. Heidelore Fertig-Möller und Konrad Günther gehören dem Vorstand als Beisitzer an.
Der Brexit beschäftigt beileibe nicht allein die Briten, er hält ganz Europa in Atem; am vergangenen Freitag verstrich der Tag, an dem der Austritt der Briten aus der EU ursprünglich hatte erfolgen sollen. Auch für die rund 350 Mitglieder des ICW ist der Brexit ein wichtiges Thema. Für den späten Sommer kündigte die ICW-Vorsitzende eine Veranstaltung dazu an. „Mir schwebt vor, dass sich ein in Deutschland lebender Brite und ein in England lebender Deutscher über Ansichten und erste Erfahrungen austauschen“, erläuterte Konrad Günther, der die Federführung für den Abend übernommen hat. Und diesen plant unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung ebenso wie in dem Bewusstsein, „dass der Brexit ein sehr emotionales Thema ist“.
Zum Europatag am 9. Mai hat der ICW ein ungezwungenes Beisammensein geplant, darüber hinaus liegen Anfragen des Berufskollegs und des Christophorus-Gymnasiums vor, dass ICW-Mitglieder - vielleicht gemeinsam mit der Stadt - Veranstaltungen zu diesem Tag mitgestalten. Diesen Anfragen steht der ICW durchaus positiv gegenüber. „Gerade auch am Berufskolleg sollten wir uns engagieren“, sagte Konrad Günther, „zumal die jungen Menschen kurz drauf bei der Europawahl ihre Stimme abgeben können und sollen“.
Darüber hinaus berichtete Dr. Andrea Bokelmann von Einladungen aus zwei Partnerstädten: zum Stadtfest vom 28. bis zum 30. Juni in Kyritz wie auch zum Festival der zwei Seen vom 12. bis zum 14. Juli in Walcz. Bei beiden Veranstaltungen will der ICW mit einer vierköpfigen Delegation vertreten sein.
Abschließend wies der Heimatvereinsvorsitzende - und ICW-Ehrenvorsitzende - Wilhelm Lülf auf ein Treffen der Heimatvereine aus Kyritz und Werne in der Lippestadt um den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober hin. Thema dieses Treffens werde insbesondere der 30. Jahrestag des Mauerfalls sein, erklärte Wilhelm Lülf. thw
• www.icwerne.de

« Zurück zur Übersicht
Ein Angebot von