Kunst als pers÷nliche ReflektionFreitag, 30. Juni 2017

Dem KŘnstler Hassan Barakat aus Syrien (M.) erm÷glichen jetzt Philipp Gńrtner (l.) von der Volksbank und Hubertus Waterhues vom Kunstverein eine eigene Ausstellung. Foto: Thomas Wegener

Beklemmende Eindrücke von Aleppo, erschütternde Szenen von Menschen auf der Flucht - Erinnerungen, Gefühle, Eindrücke und auch die tiefe Sehnsucht nach Frieden spiegeln sich in den Bildern des Syrers Hassan Barakat wider, dem nun die Volksbank in Kooperation mit dem Kunstverein erstmals eine eigene Ausstellung ermöglicht, die sich auch als ein Beitrag zur Integration versteht.

Im Oktober 2015 kam Hassan Barakat, der mittlerweile das Bleiberecht besitzt, nach Werne. In seiner Heimatstadt Aleppo, wo seine Familie, die demnächst nachkommen wird, noch heute lebt, war Hassan Barakat schon seit vielen Jahren als freischaffender Künstler tätig. Er malt abstrakt und konkret; seine Bilder sind die persönliche Interpretation des Geschehens in seiner Umgebung und eigener Erlebnisse. „Das Besondere an Hassan Barakat ist, dass er alle Techniken beherrscht, neben der Malerei auch bildhauerisch tätig ist und ein Meister des Portraits“, sagt Gerhard Vitt, der mit Hassan Barakat befreundet ist und ihn vielfach unterstützt. Ein weiterer Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit Hassan Barakats, der bisher Werke nur punktuell zu verschiedenen Gelegenheiten in Werne gezeigt hat, sind Hochreliefs. „Wir erleben hier moderne, tagesaktuelle Kunst“, sagt der Kunstvereinsvorsitzende Hubertus Waterhues, „Kunst, die auf Geschehenes und Erlebtes reflektiert und diese Erlebnisse dem Betrachter zugänglich macht“. Schnell fällt bei Hassan Barakats Bildern auf: je länger man sie betrachtet, desto mehr Details lassen sich erkennen. „Mit der Ausstellung wollen wir die gesamte künstlerische Bandbreite Hassan Barakats zeigen“, sagt Philipp Gärtner von der Volksbank. 20 Exponate werden von Montag (10. Juli) an für 14 Tage in der Volksbank zu sehen sein. Im Rahmen der Vernissage, die um 11 Uhr beginnt, wird Hassan Barakat von den Besuchern auf Wunsch Portraits zeichnen. Alle Bilder sind käuflich zu erwerben. thw

Im Oktober 2015 kam Hassan Barakat, der mittlerweile das Bleiberecht besitzt, nach Werne. In seiner Heimatstadt Aleppo, wo seine Familie, die demnächst nachkommen wird, noch heute lebt, war Hassan Barakat schon seit vielen Jahren als freischaffender Künstler tätig. Er malt abstrakt und konkret; seine Bilder sind die persönliche Interpretation des Geschehens in seiner Umgebung und eigener Erlebnisse. „Das Besondere an Hassan Barakat ist, dass er alle Techniken beherrscht, neben der Malerei auch bildhauerisch tätig ist und ein Meister des Portraits“, sagt Gerhard Vitt, der mit Hassan Barakat befreundet ist und ihn vielfach unterstützt. Ein weiterer Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit Hassan Barakats, der bisher Werke nur punktuell zu verschiedenen Gelegenheiten in Werne gezeigt hat, sind Hochreliefs. „Wir erleben hier moderne, tagesaktuelle Kunst“, sagt der Kunstvereinsvorsitzende Hubertus Waterhues, „Kunst, die auf Geschehenes und Erlebtes reflektiert und diese Erlebnisse dem Betrachter zugänglich macht“. Schnell fällt bei Hassan Barakats Bildern auf: je länger man sie betrachtet, desto mehr Details lassen sich erkennen.
„Mit der Ausstellung wollen wir die gesamte künstlerische Bandbreite Hassan Barakats zeigen“, sagt Philipp Gärtner von der Volksbank. 20 Exponate werden von Montag (10. Juli) an für 14 Tage in der Volksbank zu sehen sein. Im Rahmen der Vernissage, die um 11 Uhr beginnt, wird Hassan Barakat von den Besuchern auf Wunsch Portraits zeichnen. Alle Bilder sind käuflich zu erwerben.thw
Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social-Bookmarking-Diensten hinzu:
Delicious Facebook Twitter Google Kledy LinkArena Mister Wong MySpace OneView StudiVZ Webnews Yahoo Yigg
Beitrag von: WaS
Zurück

Einen Kommentar schreiben



Bitte geben Sie die Buchstabenreihe im unteren Bild in das Textfeld über dem Absenden-Button ein.





Es sind noch keine Leserkommentare vorhanden, warum schreiben Sie nicht den ersten?
Werne am Sonntag - Kunst als pers├Ânliche Reflektion